sammlung+

Teil II: 22.07. - 30.09.2018:

Ines Braun & Iris Stephan - Paartherapie.

 

Ab dem 22. Juli verändert sich die Präsentation der Exponate aus der Sammlung des Museums.
Gezeigt werden Werke, die das Künstlerduo Ines Braun und Iris Stephan aus dem Sammlungsbestand ausgewählt hat. Die Kölner Künstlerinnen arbeiten seit rund 10 Jahren als Team zusammen.
Ihre Vorlieben für die Natur, für Psychologie und Geschichte, aber auch für das objet trouvé ähneln sich. Fundstücke und Alltagsgegenstände werden verwandelt und neu kombiniert oder auf eigenwillige Weise in künstlerische Prozesse integriert. Die Tradition des Sammelns spielt hierbei eine wichtige Rolle, denn die meisten Dinge, die sie faszinieren, sind selbst Fundstücke und gesammelte Relikte einer vergangenen Zeit. Sietransportieren bestimmte Inhalte und erzählen Geschichten. So auch in der Ausstellung Paartherapie, wo die Künstlerinnen mit selbst gewählten Kunstwerken aus der Sammlung des Kunstmuseum Ahlen in den Dialog treten. Ihre sogenannten „Paten“ sind Inspirationsquell für neue Bilder, Objekte sowie raumfüllende Installationen. Subtiler Humor und eine spielerische Ironie begleiten den Perspektivwechsel, den ihre Interventionen auslösen.

 

Verfolgen Sie Neues aus der Ausstellung unter:

 https://koelnerkuenstlerduo.blogspot.com/

 

Eröffnung am Samstag, den 21. Juli  2018,  um 16 Uhr

Einführung: Andreas Richartz, M.A. -Kultur-Redakteur, Kunstkritiker, Köln

 

 

Teil I: 13.05. - 08.07. 2018:

Klaus Staudt - Horizonte

Objektkästen, Stelen und Arbeiten auf Papier

Klaus Staudt, Verstand des Herzens, 2015, Holz, Acrylfarbe, Plexiglas, 100 x 100 x 6,2 cm, Foto: Norbert Miguletz © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Klaus Staudt, Verstand des Herzens, 2015, Holz, Acrylfarbe, Plexiglas, 100 x 100 x 6,2 cm, Foto: Norbert Miguletz © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Die Werke des Frankfurter Künstlers Klaus Staudt (Jg.  1932) halten trotz ihrer strengen Systematik unerwartete Betrachtungsmomente bereit. Die außergewöhnliche Materialität seiner Kunst entfaltet sich zwischen warmer Anmutung und kühler Präsenz. Das einfallende Licht wird vor allem in seinen Reliefs und Objektkästen zum bewegenden Faktor, der die Rhythmik der Formen variiert und eine lebendige, sich stets verändernde Räumlichkeit erzeugt. Klaus Staudt gehört zu den wichtigen Vertretern des konkreten Kunstschaffens in Deutschland. Er hat seiner Kunst immer neue Impulse entlockt ohne den eng gesteckten Rahmen der von ihm bevorzugten Prinzipien zu überschreiten. Mit der dreiteiligen Ausstellungsreihe, im Leopold Hoesch Museum Düren, im Kunstmuseum Bremerhaven und jetzt im Kunstmuseum Ahlen wird seine besondere Position umfassend gewürdigt.


 

Jedes Jahr darf die aktuelle Kunstklasse 10, im Kunstmuseum Ahlen eine Abschlussausstellung mit ihren Arbeiten selbst gestalten, diesmal wählten die Schüler/inmnen und ihre Kunstlehrerin Christiane Laun den Titel:

 

Unterwegs – Sechs Jahre Kunst.Klasse

 

Ausgehend von der Annahme, dass das Dasein des Menschen nicht nur durch die Orte bestimmt wird, aus denen er kommt und in die er geht, sondern durch die Reise selbst, erkundeten die Schülerinnen und Schüler der jetzigen Kunst.Klasse 10 in verschiedenen Projekten Stadt- und Industrielandschaften. Schließlich beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Ideal der romantischen Landschaftsmalerei  und gestalteten eigene Sehnsuchtslandschaften in Form von Acrylbildern und Tonreliefs. Dadurch erkundeten sie, wie persönliche Erinnerungen die Wahrnehmung einer Landschaft beeinflussen. Kleine Malereien, im Zufallsverfahren geschaffen, Collagen auf Basis gezeigter Exponate, Radierungen u.v.m. zeigen kleine Ausschnitte der ausstellungsbegleitenden praktischen Arbeit, die bei einem der vielen Besuche im Kunstmuseum Ahlen entstanden sind.

 

Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 08. Juli 2018 in zwei Räumen des Erdgeschosses im Altbau.