Leitbild Kunstmuseum Ahlen

Das Kunstmuseum Ahlen präsentiert die bildende Kunst des frühen 20. Jahrhunderts sowie der deutschen und europäischen Nachkriegsmoderne bis in die heutige Zeit.

In Wechselausstellungen widmet es sich vor allem dem kunstgeschichtlich noch wenig Bekannten und lädt zu Entdeckungen ein.

Schwerpunkte der Sammlung sind die Malerei am Übergang vom Impressionismus zum Expressionismus aus Westfalen und dem Rheinland sowie das konstruktive und konkrete Kunstschaffen aus Nordrhein-Westfalen nach 1945.

 

Das Kunstmuseum Ahlen folgt dem Anliegen seines Stifters, Theodor F. Leifeld, einer breiten Öffentlichkeit verschiedenartige Zugänge zur Kunst zu ermöglichen, auch mittels hochwertiger museumspädagogischer Angebote und kultureller Veranstaltungen.

Die Sammlung des Kunstmuseums Ahlen wird kontinuierlich erweitert und als kulturelles Erbe für die Nachwelt erhalten. Sie dient als Ausgangspunkt für Wechselausstellungen, die zugleich den Kern des Museumsbetriebs ausmachen.

 

Das Kunstmuseum Ahlen präsentiert sich heute und in Zukunft in einem einzigartigen Gebäude-Ensemble dreier Architektur-Epochen, das in seiner Verbindung von Alt und Neu die Programmatik des Hauses widerspiegelt.

Skulpturengarten, Lichtkunstinstallationen und Restaurant verstärken in einem ansprechenden architektonischen Rahmen aktuell und künftig das Erleben von Kunst.

 

Das Kunstmuseum Ahlen wurde 1993 privat gegründet und wird durch die Theodor F. Leifeld-Stiftung gesichert. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Standort Ahlen eine Kunstinstitution mit regionalem Bezug und überregionaler Reputation zu schaffen und zu erhalten.

 

Bildnachweis (v.l.n.r.: ):

obere Reihe: 1. Heinrich Siepmann: Komposition, 1951, Öl auf Leinwand, 87 x 75 cm © VG Bild-Kunst, Bonn; 2. Dr. Andreas Dombret, Bürgermeister Dr. Andreas Berger und Museumsdirektor Burkhard Leismann bei der Übergabe des Bildes "Bergärschchen" von Arnulf Rainer, Mischtechnik auf Papier, 29,5 x 42 cm © Aterlier Arnulf Rainer als Schenkung von Dr. Andreas Dombret; 3. Kunstmuseum Ahlen, Haupteingang; 4. Malschule am Kunstmuseum Ahlen; 5. Walter Ophey: Sandbruch, 1910, Öl auf Leinwand, 50,5 x 50,5 cm; 6. Wolfgang Lamché, Cornelia Glaser, Annelie Leifeld und Meinolf Wiesehöfer bei der Enthüllung der Bronzebüste Theodor F. Leifelds von Wolfgang Lamché am 9. Dezember 2011

mittlere Reihe: 1. Eduard Micus: Fiesta Nr. 63, 1986, Acryl, Papier auf Leinwand, 228 x 230 cm © Nachlass Eduard Micus; 2. museumspädagogische Führung mit Dalia Klippenstein; 3. Matthias Schamp bei der Eröffnung seines "Mythos-Grills" mit Karbonzeitgrillen im Pavillon des Skulpturengartens am 14. April 2013; 4. Willi Sandforth: Dunkles Gebälk, o.J., Öl auf Leinwand, 152,4 x 101,8 cm; 5. Egill Sæbjörnsson: Kaskade, 2014, Lichtkunstinstallation/Video-Projektion, Foto: Hubert Kemper ©
Egill Sæbjörnsson/Kunstmuseum Ahlen; 6. Hermann Stenner: Blumenstillleben mit Silberkännchen, 1911, 66,4 x 53 cm

untere Reihe: 1. Museumsdirektor Burkhard Leismann begrüßt Besucher zur Ausstellungseröffnung; 2. Adolf Luther: Mondbild 1958, Öl auf Hartfaser, 75 x 100 cm © VG Bild-Kunst, Bonn;  3. Blick vom Skulpturengarten auf das Kunstmuseum Ahlen; 4. Timm Ulrichs: Der erste sitzende Stuhl (nach langem Stehen sich zur Ruhe setzend), 1970, Objekt/Holz, Auflage 154/250, 90 x 45 x 45 cm © VG Bild-Kunst, Bonn; 5. Egill Sæbjörnsson zur Eröffnung der Lichtkunstinstallation "Kaskade" am 4. April 2014, Foto: Hubert Kemper

Alle Fotos - soweit nicht anders angegeben: Kunstmuseum Ahlen