21. Juni - 16. Juli 2017

DAY 'N NIGHT

Abschlussausstellung der Kunstklasse 10 der Fritz-Winter-Gesamtschule

Mit der Abschlussausstellung Day 'n Night blicken die Schülerinnen und Schüler der aktuellen Kunstklasse 10 der Fritz-Winter-Gesamtschule auf die vergangenen sechs Jahre zurück und stellen die Vielfalt ihres gestalterischen Tuns vor. Zwei Räume im Dachgeschoss überließ das Museum den Schülern, die diese kreativ in zwei gegensätzliche Erlebnisorte verwandelt haben. Der Tagraum wurde zu einer "guten Stube" mit Sitzkissen, Couchtisch, Regalen und Wänden voller Bilder. Hinter einem schwarzen Vorhang verbirgt sich im Nachtraum eine Schwarzlichtinstallation mit einem kinetischen Objekt, fluoreszierenden Bildern und Farblinien im Raum. Die Schüler wie Eltern, die von der Klassenlehrerin Jutta Maier, der didaktischen Leiterin der Fritz-Winter Gesamtschule Claudia Buchartowski, dem Museumsdirektor Burkhard Leismann und der Museumspädagogin Alexandra Dolezych zur Eröffnung am 21. Juni herzlich begrüßt wurden, hatten sichtlich viel Spaß beim Erleben der Ausstellung.

 

 

Die Kunstklassen

 

Seit dem Jahr 2007, in dem die erste Kunstklasse eingerichtet wurde, besteht eine intensive Zusammenarbeit zwischen dem Kunstmuseum Ahlen und der Fritz-Winter-Gesamtschule. Mittlerweile besuchen fünf Kunstklassen (Kl. 5 – Kl. 10) regelmäßig die Ausstellungen des Museums.

 

Die Schülerinnen und Schüler der Kunstklassen lernen mit Unterstützung der Museumspädagoginnen verschiedene Kunstformen kennen. Künstlerische und gesellschaftliche Themen, verschiedene Techniken, Gestaltungsgrundlagen und unterschiedliche Konzepte, mit denen Künstler/innen Erlebnisse und Erscheinungen der Wirklichkeit zum Ausdruck bringen, werden untersucht. Die Bandbreite der Ausstellungen - klassische Bildformen der frühen Moderne bis hin zu Positionen der zeitgenössischen Medien- und Installationskunst - bietet ein breit gefächertes Anschauungsmaterial, das den Blick der Schüler auf die Kunst schon früh erweitert und eine besondere Toleranz hervorruft.

 

Im Dialog mit den Originalen entstehen kreative Aufgaben mal in bildnerisch mal in sprachlicher Form. Studien und Skizzen vor Ort als auch kleine Bild- oder Werkaufgaben im Museumsatelier vertiefen den Einblick. Anregungen aus den Ausstellungen fließen in den schulischen Unterricht, der mit einer doppelten Stundenzahl im Neigungsfach Kunst und einem intensiven künstlerischen Unterricht mit vielen Projekten von engagierten Kunstlehrern/innen gestaltet wird.